Treibhäuser gegen den Treibhauseffekt
Beschreibung meiner Projektidee zur Teilnahme an
"Ideen Initiative Zukunft", einem Ideenwettbewerb des Unternehmens DM-Drogeriemarkt.
Treibhauseffekt ist eine irreführende Wortprägung: das Glas des Gewächshauses macht die Erwärmung nicht durch Isolation wie CO2 !

with an intro in English:
Greenhouses in our time - heated or not
Basic concepts torn apart
November 2010
I found out: Greenhouse effect is a misleading term: greenhouses do their heating up not by insulation.


Suitcasing in on dividends
with Deutsche Telekom - and in general
April 27, 2010

 

 

Tagebuch

18.4. 2011

Somatostatin hemmt Insulin und Glukagon zugleich - welche als Antagonisten gelten Ist also dieses Hormon ein Waaghalter?

 

28.5. 2010

zur Frage, ob Wolken eher kühlen oder wärmen:
Magie der Farbe Weiß
Zentrales Prinzip des Klima-Gleichgewichts?
Ich postuliere: es gab und gibt keinen völlig - ganz und gar oder dauerhaft - mit strahlendem Weiss bedeckten Himmel.

Es geht im folgenden nicht darum, die Farbe Weiss zu definieren, sondern auf ihre "materielle Grundlage zu stellen" - nicht: "was ist weiss", sondern: "warum weiss".

Die Farbe Weiss gibt es gerade deshalb, weil sie eine Situation markiert, in der entweder das "Himmelswasser" gerade so schwachkondenisert ist, dass das Wetter "schön", warm ist (und sich dieser dünne Dampf also bald auflöst) oder aber soviel Wasser in der Atmosphäre gelöst ist, dass es zu weissen Wolken kondensiert, die aber - das ist wohl entscheidend - entweder in Kühle zu Grau und also Regen werden oder aber sich zu Haufen zusammenballen (in Wärme) und also Zwischenräume zu blauem Himmel frei lassen, wobei auch hier gilt: bei noch mehr Wasser in Wärme ()tropen) auch hier ein Wandel von Weiss zu Grau, und hier wohl Abregnen, doch nicht wegen Kälte sondern wegen Gesättigtheit.

Erfreut fand ich micht bestätigt durch Nachlesen des Faktums, dass Cirrus-Wolken "nie abregnen".

Ergänzung: Februar 2010. Die Cirruswolken ordne ich dabei dem Männerweiss zu: oben beschreiben habe ich wohl nur das Frauenweiss, das zu Grau werden kann. Cirrus gehören zum Männerklima - sind Weiss, das sich auflösen kann. Vorteil des Grau: Isolierwirkung insbesondere über Wasserflächen bleibt erhalten (vielleicht: C als H2CO3 bleibt möglich (Knoblauchzehe im Teich, in "Staunässe" ist okay - da Wurzel; bedenklich ist die N-Gewinnung). Konträr-extrapolativ: Vorteil der Auflösung des Männercirrus: durch Auflösung zu Wassergas paradoxerweise Erhöhrung der Wärme per Inputplus trotz Isolationsverlust - somit N-Gewinnung kein Problem (wasserlose Luft-N2-Bakterien also ans Kohl zweikeimblatt CO2), problematisch jedoch H2CO3, das also von CO2 aus H20-"Resoroption gleich Transpiration" ersetzt werden muss. Analogie neu 27.2.2010: Frau muss aus H2CO3 das COH schaffen, zur Wärmeerzeugung zwecks N-Gewinn: dies könnte Warburg-Gärung des Krebses sein - die Glucose verbraucht. Glucose könnte dabei das N-Prekariat von Männlich und WEiblich kennzeichnen: in Frauengrau muss es aus H2CO3 trotz Grauinputproblem massiv zu COH gemacht werden können, zu CO2 (vgl den m.E. unterbewerteten CO2-Output von Gärung wie auch Krebs-Zyklus), und in Männergaswelt muss bei geinnender Isoverlust-Kältung N ebenso noch machbar sein. Traubenzucker der HImmelweisslosen also isolosen Wüste wird also nur dann insulin als "CH" erachtet, wenn es durch kältetrotzdender Resoption - Zweikeimbaltt als Doppelnierentubulus - erzeugt werden konnte.

 

28.5. 2010
Lernhilfe: aerobe Glykolyse, aerobe Gärung
Begriffsverwirrung des "Warburg effect" - lenkt den Blick auf die zugrundeliegende Welt der Krebszellen

 

Global warming schuld am Saurier-Sterben?!
Das sind Überlegungen des Verfassers! (2008)
Auch der Neandertaler ein Opfer der Erderwärmung?

 

Klug überlegt - wie der Erdmond entstand
Frühe Corioliskraft am Werk

 

 


1.6.2007: Tachykardie

3.6.2007: Metaprolol - Betablocker

7.6. 2007: Vitiligo - Weißfleckenkrankheit - Albinismus

9.6. 2007 Thalidomide - Schlafmittel und Membranfettumsatz

11.6. 2007 Bluthochdruck und Gerinnung in bezug zu Strahlenexposition

21.6. 2007: Prinzipien des Juni 07 - männlich/weiblich - Membranfette / proteinolytischer Zucker

22.6. 2007 Bemerkungen zum "östrogenen" Wandel von Membranfetten zu proteinolytischem Zucker
Bedeutung von MItochondrien - Zellkernen

23.6. 2007: Cogito ergo sum - Vom frühen Denken, das dem Traum ähnelt

24.6. 2007: Prinzipien des Blutdrucks - Herzglycoside als Membranfettsimulantien?

27.6. 2007: Slurring your Speach - Herbert Grönemeyer und Martin Semmelrogge als Idealtypen

1.7. 2007: Über die Entstehung des Warmbluts - an Kälte entwickelt, in Wüste zur Reife gebracht

2. 7. 2007 Pflanzen: Klimazonen und Farben - vier Welten - Ausgangspunkt: Wasser mangelnd oder da

31.7. 2007 UV-Licht für Wärme zuständig: Lieber synthetisierende Pflanze als verbrennendes Tier sein - an Wärme des UVA-Lichts

3.8. 2007 We will - zur Entschlusskraft von Stimmbadgesellschaften

8.8. 2007 "Dickes/dünnes Blut" - zum landläufigen Verständnis des Gebrauchs von Betablockern

12.8. 2007 Natriumretention und Herzinsuffizienz - Mensch wird Pflanze

17.8. 2007 Klima: Extreme und Gemäßigtheit - Zuordnung von Gesteinen, Pflanzen

20.8. 2007 Annahmen zur physiologischen Beziehung von Alleingelassenheit per Ungespiegeltsein, per "Aussetzen, in die Binsen" und Längenwachstum: "Demyelinisierung" als Name der Schnittstelle.

22.8.2007 Crabtree effect - Glucosezufuhr reduziert Atmung - Erklärungsversuch

23.8.2007 Karakorum als kommendes Carbon
nächtliche Wärme - per Bodenwolken? Fallende Gletscherseen- gekoppelt mit steigenden Meeresspiegel?

24.8. 2007 Hyalurone Transparenz und ihr mit der von Glas identisches Abschottungsspektrum kann doch kein Zufall sein

25.8. 2007 Zellkernteilung und DNS-Produktion als Maßnahme gegen UVA - Tetraploidie bei N2-Fixierung durch Knöllchenbakterien

26.8. 2007 Farben des Pfaus - Testosteron im Ei - Geschlecht von Licht und Wärme abhängig?

27.8. 2007 Cholesterin als "erste östrogene Substanz"
Verortung des Cholesterins als Signal des Membranfettreichtums

28.8. 2007 Test meiner Idee der "Tektonik der Eisschmelze"
im Zweitakt zum Vulkanismus des Gefrierens - erster Test auf Kohärenz zu meiner Erklärung der Größenentwicklung der Dinosaurier

4.9. 2007 Vater/Mutter- fordern & gewähren
Wie Rolle und Moral von "füttern und fressen" abhängen

5. 9. 2007 Vermutung zum Blasenkrebs
"Sweet little Sixteen" als "Brown Sugar" genossen noch okay - doch darauf hin "Hell-Mut und Frisch-Kohl" erforderlich.

17.9. 2007 Bemerkungen zum Spracherwerb des Säuglings und Kleinkinds - "the importance of an imitation of life"

18.9. 2007 Vermutungen zu Insulin - Gykogen - UVA - Herzmuskel

19.9. 2007 Insulinverzicht bei Folgemahlzeit
im Nahrungsreichtum ein Umschalten zur Zellteilung im Paradies der Gemäßigtheit

22.9. 2007 Hitze zu engen Adern - Wärme zu weiten
"Deep throat"/Tief-Luft oder gerne lau baden, mit großem Herz

 

*** 22.10.2007 Treibhausgas und UVA-Bremse - CO2 und Wasserdampf im Jojo-Spiel um die Erde?

 

10.11. 2007 Wärmedämmung und Isolation -
zwei ganz unterschiedliche Vorgehensweisen, vorgestellt anhand von Backstein und Styropor als Idealtypen

 

11.11. 2007 Zum Spracherwerb des Kindes - Land des Lächelns, Zeit der Märchen, Zeit des Klugseins
ein allererstes Gebot: "Du sollst dir kein Bildnis machen" - Zeit der Wunder: zeige die Wunder, nicht die Wunden - Descartes "fecit" als Begründung der "Vernunft", aber auch Nichtfeindlichkeit

 

4.12. 2007
Der versteinerte Hadrosaurus - ein Gast der Kälte, überrascht
...wie die Mücken am Kilimandscharo in künftiger Zeit?

 

7.12. 2007
Klimawandel unter Lachen und Weinen
Kleine Kinder, schwere Politik

*** 8.12. 2007
Es könnte ein Verbot des Noradrenalinen geben
Ursache von Diabetes - Ursache koronarer Krankheiten - wird fortgesetzt

*** 9.12. 2007
Urkontinent - als Masse Henne oder Ei?
Das Wort führt in die Irre - am Anfang waren Inseln, behaupte ich.

10.12. 2007
Bemerkungen zur Petersilie als Grünzeug

 

13.12. 2007
Hotter than hot: Meteoriteneinschlag war in Wahrheit global warming! - Saurier starben plötzllich durch kritischen Anstieg unsichtbaren Dunstes

 

14.12. 2007
Adrenalin und Noradrenalin anhand eines Beispiels
Türeschlagen von Mutter und Sohn

16.12. 2007
Very Low Density Lipoproteins

Memo zu deren "Bewandtnis" im eigenen System -
mit Ausblick auf Entstehung der Warmblütigkeit sowie ein Theorem der Tachykardie

17.12. 2007
Insulin mittlerer Stärke - zu Splintholz
Unmüdigkeit und Rührigsein nur, wenn dabei noch Zellteilung möglich ist,
sagte Meister Petz und drehte sich um im Bett

 

18.12. 2007
Laktieren sowohl nor- als auch adrenalin
Antwort auf die Frage nach der noch unerforschten Funktion des Prolaktin im Blut des Mannes

 

19.12. 2007
Treibhausgase - Virenplage

Entzündungen als Folge der Klimakrise von Zwischeneiszeiten - ganz anders als in Krisen der paradiesischen Normalwarmzeiten - Hühnergrippe und Aids, im selben Topf, der gleichen Wanne?

 

20.12. 2007
Zur Rekapitulation: Klimawandel demonstriert mit deutscher Fahne "schwarz - rot - gold" und über das Ende des "Carbon der Menschen"

 

21.12. 2007
Orange und Zitrone - zwei Schutzfarben und ihre Beziehung zur klimatischen Situation

10.1.
Zur Farbenlehre - additive und subtraktive Farben - ein- und dasselbe?
Die Farbe Schwarz ist keine - sie bedeutet Alarm und Arbeit
Es muss was fehlen - sonst kann ich nicht sehen.

 

8.3. 2008 Gleichgewicht der Warmzeit - tipping point per CO2?
Wie es zur Eiszeit kommt - entscheidende Rolle des unsichtbaren Dunstes? - CO2-Effekt als Entscheider?

 

3.3. 2008 Entstehung der Blutgruppen bei der Herausbildung des Menschen unter starker Lila/UVAI-Strahlung - Blutgruppen waren einst geschlechtsspezifisch

14.3. 2008
Warum gibt es Känguruhs?

... in Australien und in Europa nicht? Zusammenhang mit geographischer Breite und Klima

 

15.3. 2008 Das Photon als Wanderdüne? Das Quant als variable Menge? Nein, beides nicht - denn das Überlichtschnelle ist unsichtbar.
Erklärung, warum das Quant eine bestimmte Größe hat, die messbar ist (in Joulesekunden)

18.3. 2008 Zur Rekapitulation: das Blau - Lila - UVAI-Problem
Warum ist der Himmel blau? Wann geht die Sonne rot oder gelb auf und unter? Korrektur zu meiner Einteilung: Kondensat gegen Licht und LIla, Dunst wie Wasser gegen UV. aber auch sogar gegen Grünlicht wie der Sonnenuntergang zeigt.

23.3. 2008
Steroide protein-liiert? CCN da CN rar

Was den Elch nicht zum Dino macht - wie Zucker entzünden kann

 

26.3. 2008 "Das Andere" - Konzept und Fremdsprache - Not und Möglichkeit - Abstraktion? Nichts leichter als das.

 

30.3. 2008 Der rechte Winkel
Bestätigt fand ich verblüfft mein Atommodell.
Eines meiner einfachsten Konzepte - ich hoffe nur, ich habe nicht herausgeholt, was schon hineingelegt war.

4.4. 2008
Säbelzahntiger und tierisches Fett - Insulin als Stärketilger

Radiation und Überleben der Säugetiere und Vögel durch Entwicklung des Insulinsystems an Pflanzensamen - Ursache vieler Erkrankungen: zuviel CC, zuwenig N

 

5.4. 2008 Legasthenie und die Sprache der Zeichen
Warum ich denke, dass die Chinesen Millionen von Zeichen verwenden (müssen)

 

6.4. 2008 Masern, die Farbe Lila, die Farbe Rosa und virale Erkrankungen
Für mich sensationell: erstmals kann ich für mich stimmig den Zusammenhang von Rosa und Lila erklären

 

8.4. 2008... dass der Affe vom Menschen abstamme und nicht umgekehrt
Ein allgemeines Prinzip der Evolution erkannt? In Not nicht nur im Sparbetrieb, im Überfluß nicht nur im Hochbetrieb
Nachtrag 24.4.2008: Bestätigung durch genetische Untersuchungen

 

10.4. 2008 Androgene für Mike Milken
Kurzer Abriss meiner aktuellen Vorstellung der Bedeutung von Androgenen, Testosteron, Östrogen - Aktuelles Resutat einer Ableitung: dass Prostatakrebs der Versuch einer mitotischen Vermehrung ist

 

12.4. 2008 Schwarz - Weiss - Lila - Rot
Wie ich den natürlichen Verlauf der Farben sehe
Theorie zum Intensitätssehen des Graus - Erläuterungen zur Krebstheorie oben, vom 10.4.

13.4. 2008: Prinzipien zu meinem Begriff von "Membranfetten"
Gibt es ein Speicherfett CH nicht aus Glucose-CCN-Protein, sondern aus CN-Purinen? Wie ich die Rangfolge der CN-Kombinationen sehe

19.4. 2008 Bruch/Hernie als Wille zur Wärme
Analogie und Resultat zu meiner Erklärung des Hoden-Descensus

21.4. 2008 Achilles und die unendliche Schokoladentafel
Das Gleichnis betrifft die Relativitäts theorie! Ich sehe darin eine Bestätigung meiner Annahme, Gravitations"kraft" sei ein Zurückfallen im Windschatten des Überlichtschnellen Stroms

23.4. 2008 Tennisarm - ein Problem der Rückhand und des Superficialis
Elle und Speiche als Schlüssel zum Verständnis? Nachtrag 25.4. Bestätigung meiner Annahmen durch Nichtwissen um die Entstehung der Glieder der Wirbeltiere

21.4. 2008 Pferde und Paarhufer
Anwendung meines Prinzips "im Reichtum auswandern, in Armut besser sein"

23.4. 2008 Muskelbänder und Knochenhöcker haben vergleichbare Funktion am Knochenhebel - nicht ohne weiteres einsehbar: wie Muskeln mit den Hebeln spielen - was das mit Bauchtanz und Kollagenosen zu tun hat

24.04. Lucy - a diamond in the sky? Sehr unwahrscheinlich, Überreste von Erstauswanderern zu finden

25.04. Die Einsteinformel - das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit, weil sich Energie nur zweidimensional mitteilt

26.04. Der Neandertaler und das Möhrchen - Neandertaler als nördliche Fortentwicklung des Homo Erectus - starb aus nicht während, sondern nach der Eiszeit - warum?

27.4. 2008 Wie kam es, dass Vögel ihre Eier ausbrüteten?
Sitzenbleiben aus Entkräftung nach der Ablage? Nein - Wärme der eigenen Höhle war Ausgangspunkt, so meine Behauptung

28.4. Corioliskraft und Energietransfer
kann meiner Überlegung nach die Entstehung des Erdmonds und der Saturnringe erklären

29.4. 2008 Kurzes Schema zu Kurzhaar - Langhaar
verblüffende, "rein logische" Ableitungen hieraus

1.5. 2008 Einfaches Schema zu Vitamin A, Vitamin D
Wie diese Vitamine bestimmte "Sonnen" simulieren - Entdeckung als Abfallprodukt hierbei, für mich kaum zu glauben: es gibt ein unsichtbares, nämlich nichtweisses Kondensat, das für den blauen Himmel zuständig ist

3.5. 2008 Jungen: fallen nicht weit vom Stamm, Mädchen: sprechen darüber - Physiologische Ableitung von Verhalten - Ausgangspunkt: Maiosestop im Mutterleib

8..5. 2008 Der T iger und das Milchfläschchen
aus Membranfetten wird nicht Transport sondern Milch

9.5. 2008 Schuppenflechte/ Psoriasis/und Quaddeln bei Nesselsucht
- weshalb Krankheiten heilbar sind - wenn sie korrekt ablaufen können
- Hautbildungen versuchen mit Membranfettmangel klarzukommen
- meines Erachtens nicht Hyperplasie sondern sparsame Zellteilung zu temporärer Schlangen- bzw. Fischhaut, die abgeworfen wird

10.5. 2008 Prinzipen des Mai 08: Testosteron, Östrogen, Cortisol

11.5. 2008 Entwicklung zum Wirbeltier
Weichtiere noch vor den Würmern? Anwendung des Prinzips "Was nicht zum Menschen hinführt, ist voreilige Spezialisierung"

20.5. 2008 Hirninfarkt - ischämisch und hämorrhagisch
Schlaganfall durch Gefäßverschluss oder durch Blutung - voneinander unabhängige Vorgänge, nach Lehrbuch? "Hypertonie" als gemeinsame Ursache

21.5. 2008 Hypertonie und Herz
Hypothalamische "Aquariusweisung" zu "Adiuretin wie Prolaktin"?
Ergänzen in bezug auf Hämorraghie zu Eintrag "Hirninfarkt" vom 20.5. 2008

31.10. 2008
Beginn einer neuen Eiszeit jederzeit möglich
Die Sehgrenze der Insekten UVAI - UVAII markiert ein "duales System" von Klimastabilität.

 

19.12. 2008
Eine sehr persönliche Erfahrung mitgeteilt:
Magnesium als Künder grünen Paradieses?
wer nachts aufwacht - "unterzuckert" nämlich, nehme morgens um 4 erst ein klein wenig Magnesium - das gibt meinem Weltbild bzw. Erfahrung nach die Möglichkeit, dass das Gehirn nun an's Eiingemachte geht - und auf den Hinweis hin nämlich, dass Grünzeug in paradiesischer feuchter Fülle vorhanden ist, die Auflösung von Membranfetten der "Myelinchips" (CN-CH) zulässt - was Träume in naher Bewußtheit ermöglicht ... man "schläft" dann halt etwas länger (aber doch "nicht wirklich", nämlich realitätsnah bzw. kann sich beim Aufwachen an Geträumtes erinnern). Magnesium als vermuteter Bote, da in Chlorophyll des Moosigen enthalten. Achtung: bei realer Ermangelung einer "Grünen Insel" (Linol-, Linolensäuremangel) könnte es zu Verwirrungen kommen ("nur müde").

 

9.3. 2009
Über Dividende und Dividendenrendite

Thou shalt share /Just dare - Wie ich mir einmal die Prozentrechnung ergründete
Mathe war nie mein Fall

 

9.3. 2009
Mit Gordon Gecko am Roulettetisch
Doppelte Töne - doppelte Farben

 

 

 

Frühere Texte:

 

 

Über die Wirkungsweise von DDT
Mai 2007: Sind seine "starken Saiten" gefordert ? -
der Mensch darf nicht Käfer sein ...

Das Ich und das Es ... und die andern
Über den Umgang mit Menschen und seine physiologischen Grundlagen

Das Universum - nicht nur von dieser Welt
Annahmen zur Entstehung unseres Weltalls - ein ganz normaler Vorgang?

Globale Erwärmung
Geschwächter Golfstrom leitet Eiszeit ein? Und was kommt dann?
Demnächst mehr: Wüsten als zweischneidige Schwerter? Kühlend in künftiger "Sauna", jetzt im Wandel wärmend? Ich bin der Meinung: Wirklich wendend wirken nur Wolken. Update 6/07: Erklärung für ausbleibenden Regen bei kühlen Sommerwinden.

Klimawandel
Die Rolle der Temperatur der Meere - Von der Wichtigkeit der richtigen Temperatur für die Evolutrion

Klimawandel und Entstehungsgeschichte der Erde
Was weiß ich über die Geschichte der Erde und was ist mein Glauben zum Klimawandel?

Vogelgrippe
Vögel und Menschen - nur die Krankheit gemeinsam?

Bamburi Nature Trail - ein Wiederaufforstungsprojekt
auf brackigem Kalkgestein bei Momabasa/Kenia.
Ich danke dem Verfasser Zvonko Springer für sein Einverständnis
zu Übersetzung und Weiterveröffentlichung. Der englische Text ist zu finden unter http://www.cosy.sbg.ac.at/~zzspri/travels/BANweb/bantrail.html

Atomare Endlagerung
Opalinuston bei Benken in der Schweiz geeignet als Lagerstätte? Hegau-Deutsche meinen: Nein.

Trinkwasser
Pestizide immer gesundheitsgefährlich?

Morbus Paget (Osteodystrophia deformans)
Bedeutung von Licht und Sonne - noch immer unterschätzt?

Vitamin D, Vitamin A
Bedeutung dieser Vitamine für den "Zusammenbau" von Zellen -
Verzicht auf Gewebebau lohnt nur an harter Strahlung - Überdosis deshalb gefährlich, weil sich Produzenten-Zellen zwecks Gewebebau vemehren?

Nitrat, Nitrit und Nitrosamine
Gemüse ist gesund, ja lebenswichtig - Nitrat gilt als giftig
Was tun? Welche Kompromisse sind möglich?
Welche Substanzen sind wirklich schädlich und wie entstehen sie?

Ursachen von Krebs der Prostata, Krebs der Leber
Zuviel/zuwenig Zucker, zuviel/zuwenig Stress? Und ein Mangel an frischer, kalorienarmer pflanzlicher Nahrung (ungesättigteFettsäuren)?

Pilze, Fettsäuren und Askese
Zucker und Fett - noch immer knappe Güter?
Text zur Rolle von Ernährung, Bewegung und Sonnenexposition bei der Entstehung von Krankheiten, begonnen August 2006

Ideen zur Lauftechnik
Supinieren, Pronation - wo sich die Wege von Mensch und Affe trennten

Rechts-/Linkshändigkeit und -ständigkeit
im Mangel entstanden - im Luxus gefahrvoll?
Welcher Zusammenhang besteht da zur Lauftechnik?

 


 

 

 

 

 

 

 

verantwortliche im Sinne des Internetrechts:
Peter Bernhard Internetpublishing
Dr. Karl Flesch Str. 7
78479 Reichenau
Tel./Fax 07534 - 1269
info@netlounge.com

 

Fotos des Verfassers von der Insel Reichenau,
meinem Wohnositz

 

 

 

 
Web www.netlounge.com
Google